Körperpsychotherapie

Körperpsychotherapie – der gefühlte Körper

Körperpsychotherapie ergänzt die rein sprachliche Psychotherapie mit ihrem tiefen Verständnis der körper-seelischen Verbindungen. Weil Körper, Psyche und Geist von Anfang miteinander heranwachsen, sind diese drei Aspekte immer miteinander verbunden. Es ist möglich, sie zu unterscheiden, aber voneinander trennen lassen sie sich nicht. In der persönlich-professionellen Beziehung der Therapie werden neue Lösungswege für alte Herausforderungen gefunden.

Neurobiologie

Auch die aktuelle Neurobiologie zeigt uns, dass es keine Gedanken ohne Gefühle oder ohne Körperempfindung geben kann. Sie zeigt uns auch, dass die Qualität der frühen Beziehungen entscheidend für ein bekömmliches Wachstum ist.

Entwicklungspsychologie

Weil schwierige Erfahrungen der frühen und frühesten Lebenszeit häufig vor dem Spracherwerb erlitten werden, sind sie ohne Worte. Die Bedeutung dieser ersten Lebensjahre für die psychische Gesundheit kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Aber die körperorientierte Psychotherapie kann die Äußerungen des Körpers entziffern, und sie ist in der Lage Übersetzungsarbeit anzubieten. Mithilfe von Impulsen, Empfindungen und Gefühlen kann so Stück für Stück die Erzählung der Lebensgeschichte ergänzt werden. Und eine stimmige und vollständige Geschichte des eigenen Lebens führt zu einem positiven Selbstkonzept. Dieses wiederum ist für die psychische Gesundheit sehr wichtig.

Biosynthese

Körperpsychotherapie ist der Oberbegriff für zahlreiche Schulen, die sich seit Wilhelm Reichs Zeiten entwickelt haben. Biosynthese ist das Verfahren, das vielleicht am tiefsten in die körper-seelisch-geistigen Zusammenhänge vorgedrungen ist. Sie vereinigt zahlreiche Zweige von klassischen und hochaktuellen Modellen der psychischen Entwicklung.

Prä- und Perinatale Psychologie

Die Entwicklung eines Lebewesens beginnt mit der ersten Zellteilung, denn die beiden Zellen unterscheiden sich bereits. Schon im Mutterleib macht ein Mensch seine ersten Erfahrungen und mit der Geburt ist ein einschneidendes Erlebnis verbunden.

Bindungstheorie

Das Bindungssystem des Menschen ist angeboren. Bis zum zweiten Lebensjahr entwickeln Menschen einen Bindungstyp – häufig eine sichere Bindung, aber manchmal auch eine Form der unsicheren Bindung. Unsichere Bindung ist ein Risikofaktor für die psychische Gesundheit.

Psychosexuelle Entwicklung

Der Weg vom Baby über das Kleinkind zum Kind bis zum Jugendalter verläuft nicht gleichförmig, denn auf jeder Stufe entwickeln sich neue Fähigkeiten . Aus den Erfahrungen, die in den verschiedenen Phasen gemacht werden, formen sich charakteristische Verhaltensweisen eines Menschen.  mehr